PERU INFOS

Allgemeines

Die besten Infos von unserer Reise.

WIFI

Keine Angst, Peru hat viel Wifi.

Fast alle Unterkünfte haben Wifi kostenlos.

In vielen öffentlichen Parks oder Hauptplätze (Plaza de Armas) gibt es gratis Internet.

 

Apps:

Welche Apps empfehlen wir dir:

 

  • Google Maps - hat immer funktioniert, Offline Karten haben wir in den Hostels runtergeladen.

  • Paypal - Alternative zu Kreditkarten und gute Bezahlmöglichkeit bei einigen Hostels. 

  • Booking - einfache Buchung der nächsten Unterkunft 

Bargeld

Das bevorzugte Zahlungsmittel für Peru ist und bleibt Bargeld. Der Devisentausch in die Landeswährung sollte in Peru vorgenommen werden, mit US-Dollar erhält der Reisende hier den besseren Wechselkurs.

Banknoten werden zu 10, 20, 50, 100, 200 Nuevo Sol ausgegeben. Weiter finden sich Münzen zu 1, 2, 5 Nuevo Sol sowie 1, 5, 10, 20, 50 Céntimos. 

Kreditkarten, bevorzugt von Visa und Mastercard, dürfen in der Reisekasse für Peru nicht fehlen. An Geldautomaten wird Maestro- oder Cirrus-Karten akzeptiert.

Wird Trinkgeld erwartet?

In den Restaurants wird kein Trinkgeld erwartet, aber selbstverständlich freut sich das Personal darüber. 


Unterwegs vor Ort

Inlandflug

Inlandflüge eignen sich, wenn du beim Backpacking in Peru nur wenig Zeit hast oder lange Strecke möglichst zeiteffizient zurücklegen möchtest. In Peru gibt es einige nationale Airlines, die mehr oder weniger zuverlässig fliegen. Dreh- und Angelpunkt im inländischen Flugnetz ist Lima.

Wir selber haben keinen Flug innerhalb Perus gemacht. Gute Berichte haben wir von Latam und Avianca.

 

Fern- und Nachtbus

Sehr günstig und komfortabel ist das Reisen mit dem Bus. Das Streckennetz an nationalen Busverbindungen ist umfangreich und man kommt ohne Probleme von A nach B. Bei besonders langen Strecken (ab 7 Stunden) lohnt es, einen Nachtbus zu buchen. Die etwas besseren Busse haben Platz, Schlaffunktionen, Entertainment, Toiletten und sogar ein im Ticket inbegriffenes, einfaches Abendessen und Frühstück.

In Sachen Pünktlichkeit, Verkehrstauglichkeit und Sicherheit (Kameraüberwachung) ist es definitiv ratsam, nicht den aller günstigsten Bus zu buchen, sondern auf mittelpreisige Angebote auszuweichen.

 

Da sowohl Einheimische als auch Touristen sich bevorzugt mit dem Bus fortbewegen, solltest du dein Busticket einige Tage im Voraus kaufen. An den Schaltern der Busunternehmer im Bahnhof oder über die Buchungsseiten / App der einzelnen Veranstalter. Frage bei der Buchung ganz genau, an welchem Bahnhof dein Bus losfährt, denn die meisten Städte verfügen über mehrere Busbahnhöfe. Es gibt aber auch Möglichkeiten direkt am Busbahnhof mindestens eine Stunde vorher zu buchen. 

Damit dein Gepäck auch mit dir im Bus landet, solltest du dieses rechtzeitig (mindestens 15 Minuten vor Abfahrt) einchecken und entsprechend beschildern. Eine Regenhülle schützt dich (zumindest ein bisschen) vor Diebstahl. Wenn man mit Bussen reist, reicht es, am Bahnhof eine Stunde vor der geplanten Abfahrt die Angebote zu vergleichen. Man wird immer fündig und günstiger als das beliebte Cruz Del Sur ist es so auch, wenn auch nicht immer genauso komfortabel.Wenn man mit Bussen reist, reicht es, am Bahnhof eine Stunde vor der geplanten Abfahrt die Angebote zu vergleichen. Man wird immer fündig und günstiger als das beliebte Cruz Del Sur ist es so auch, wenn auch nicht immer genauso komfortabel.Da es im Bus nachts sehr kalt werden kann, solltest du immer eine warme Jacke oder Pullover und Socken bei dir tragen. Sehr gute Erfahrungen habe wir mit den folgenden Busanbietern gemacht:

Aus der Erfahrung mit den Bussen empfehlen wir nicht die Vordersten und nicht die Hintersten Plätze. Vorne ist es für die Beine unbequem und bei Tageslicht kann es warm werden wegen der Frontscheibe.

Zuhinderst merkst du das Schwingen und die Schläge am besten. Nebenbei ist auch die Toilette zu hinterst.

 

 

DSC02956.JPG

Minibus, Taxi oder Tuk-Tuk

Um kürzere Strecken innerhalb der Stadt oder in das nahegelegene Umland zu überwinden, sind Buss bzw. Minibusse und Taxis die beste Option. Der Vorteil von Minibussen ist, dass sie sehr günstig sind und man der Gefahr eines Raubüberfalles umgeht, da man sich den Minibus mit mehreren Insassen teilt. Meist werden diese jedoch so vollgestopft, dass die Fahrt alles andere als bequem ist. Sie fahren nicht nach einem fixen Fahrplan.

Die Fahrt mit dem Taxi ist da meist zielführender, aber auch deutlich teurer. Zudem kursieren viele Schauergeschichten rund um das Fahren mit dem Taxi in peruanischen Großstädten. Wir hatten meistens Glück und kontrollieren während der Fahrt immer mit Google Maps die Route.

 

Autostopp 

Kann man machen wird aber von der Bevölkerung komisch angesehen. Peru ist immer noch ein armes Land und die Leute fragen sich: "Wer hierher kommt, kann es sich leisten den Bus zu nehmen oder dem Fahrer Geld zu geben." 

Für die Starken:

Mit dem Velo durch Südamerika:

Unsere lieben Freunde Sabrina und Wolfgang aus Wien haben 16 587 km von Costa Rica nach Feuerland zurückgelegt. Wer auch vorhat so ein Abenteuer zu unternehmen kann ich euch Ihren Blog empfehlen. 

Mit dem Fahrrad durch Südamerika

DSC_1703.JPG

Essen

 

Peru hat für uns eine der besten Küchen.

Wer unterwegs Hunger bekommt, wird sich über die zahlreichen Straßenstände mit Empanadas (gefüllte Teigtaschen), Mais oder Fleischspieße freuen. Zudem werden gefühlt an jeder Ecke auf der Straße Popcorn, Nüsse und Chips verkauft.

Zur Mittagszeit gibt es sehr gute und preisgünstige Menü Angebote inklusive einer Suppe, einem Getränk und einem Hauptgang für 6-12 Soles. Diese Mittagsmenüs findest du vor allem auf Märkten und in Seitenstraßen, in denen auch die Einheimischen essen. Die sind vielleicht nicht ganz so gemütlich wie die im Reiseführer ausgewiesenen Restaurants, aber Geldbeutel freundlich.

Wenn du genug von Quinoa Suppe und Reis mit Huhn hast, solltest du auf Einzelgerichte auf der Speisekarte umsteigen. Das bietet mehr Abwechslung und nur so lernst du die komplette Bandbreite der peruanischen Küche. Ein paar Beispiele:

  • Lomo Saltado: Bild oben. Beliebtes Gericht aus geschnetzeltem Rindfleisch, Tomaten und Zwiebeln, Koriander, dazu gibt es Reis und Kartoffeln.

  • Ceviche: Roher Fisch oder Meeresfrüchte in Limettensaft mariniert, meist gereicht mit Mais, Zwiebeln und Süßkartoffeln.

  • Cuy: Knusprig gebratenes Meerschweinchen, dazu gibt es Reis oder Pommes

  • Papa a la Huancaina: Fleischlose Vorspeise aus gekochten Kartoffeln, die mit einer würzigen Käsesauce gereicht werden.

  • Empanada: Teigtaschen aus Weizenmehl oder Mailmehl, die mit würzigen Fleisch, Ei, Gemüse und/oder Käse gefüllt werden, perfekt als Snack für Zwischendurch

  • Rocoto Relleno: Traditionelles Gericht aus Arequipa, dabei wird eine scharfe Paprika, die mit Kartoffeln und Ei gefüllt und dann überbacken werden


Getränke:

Mate de Coca  Dabei werden getrocknete Blätter der Koka-Pflanze mit heißem Wasser und einen gehäuften Löffel Zucker aufgebrüht. Das Koka Blatt gilt in Peru als heilig und kommt bei vielen Zeremonien zum Einsatz. Angeblich hilft Koka-Tee auch, um die Symptome der Höhenkrankheit zu mildern.

Inca Cola Unverkennbar an der leuchtend gelben Farbe ist die Inca Cola sicherlich nicht jedermanns (Kaugummi) Geschmack. 

Chicha Morada Traditionell wird Lila-Mais zusammen mit Ananas- und Quittenschalen, Zimt und Gewürznelken gekocht, bis die Flüssigkeit die dunkellilafarbe hat. Die Flüssigkeit wird abgesiebt, mit Zucker und Zitronensaft abgeschmeckt und kalt serviert. Es ist geläufig, es mit kleingewürfeltem Apfel zu servieren.

 

Das Nationalgetränk:

der Peruaner (Chile und Peru streiten sich um dieses Getränk) ist der Pisco Sour, ein Cocktail aus dem Traubenweinbrand Pisco, einem rohen Eiweiß, Zucker und Limettensaft. Das schmeckt besser, als es klingt!

 

Bier: 

Das sowohl mystische wie auch magische vom Macchu Pichu – der Herkunft von Cusqueña Bier - wiederspiegelt sich im unverkennbaren Geschmack des Premiumbiers. Gebraut wird Cusqueña mit qualitativ hochwertigen Zutaten und 100% natürlichem Quellwasser aus den Anden.

 

Sprache

In Peru gilt als Amtssprache Spanisch und wird von nahezu der ganzen Bevölkerung gesprochen. Die Indios sprechen noch ihre indigen Sprachen wie Quechua, auch Qichwa gehört aber zu den bedrohten Sprachen. Für uns ist es das schönste und verständlichste Spanisch in Südamerika.

  • BITTE lerne die wichtigsten Alltagsgespräche. 

  • Erwarte NICHT das die Leute in Hostels oder sonst wo Englisch können.

  • Du bist Gast in diesem Land, bitte lerne Ihre Sprache, Gracias.

  • Grundphrasen Link

  • Duolingo 

 


Zu aller erst: Peru ist für uns ein sicheres Reiseland! Dennoch sollten man sich, wo man als "Touri" leicht zu erkennen ist, an bestimmte Regeln halten.

 

Sei bitte vorsichtig und vor allem höflich bei Aufnahmen von Menschen. Frage einfach vorher, ob du sie fotografieren darfst. ¿Puedo tomar fotografías?

In den aller meisten Fällen wird dir das mit einem Lächeln gewährt, falls nicht, sollte es auch akzeptiert werden. Ab und zu stehen Menschen in Trachten mit Lama fotogen da. Hier wird natürlich Geld für das hübsche Motiv verlangt.

 

Peru ist ein katholisches Land. Bei besichtigung von Kirchen sollte aber angemessene Kleidung getragen werden. Man sollten z.B. Schultern und Knie bedeckt haben.

 

Im gesamten Land, aber vor allem in den grossen Städten ist Armut leider recht verbreitet, was zu einem recht hohen nationalen Wohlstandsgefälle führt. Peruner sind generell sehr höflich, hilfsbereit und freundlich, doch es gibt eben auch Ausnahmen. Als Tourist gilt man als wohlhabend, man ist meist aufgrund seiner Hautfarbe, seiner Kleidung und seinem Auftreten schnell identifiziert und kann somit für Diebe von Interesse werden.

Also lasst die Wertgegenstände zu Hause und setzt euren gesunden Menschenverstand ein!

Wie in allen grossen Städten, gibt es auch in den peruanischen Metropolen Stadtteile, in denen man sich problemlos bewegen kann und andere, die unbedingt zu meiden sind.

Hunde

Wir sind von Haus aus keine Hundefans. Aber Strassenhunde in Peru muss man nur mit Feingefühl nett behandeln und man bekommt nie Ärger. Trotzdem sollte man:

  • Gegen Tollwut geimpft sein.

  • Nicht in ihrer Nähe joggen!

  • Kein Essen geben, die Einheimischen machen das auf Ihre Weise.

  • Wenn Hunde zu aufdringlich werden reicht meistens "Sale" oder "No" als Zuruf und die Hunde drehen ab.

  • Ruhig bleiben, wenn sie folgen. Touristen haben meistens gutes Essen dabei. Deswegen nicht Füttern.

  • Streicheln auf eigene Gefahr. (Flöhe)

Uebernachten

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in allen Kategorien, von teuer und luxuriös bis günstig und einfach. Wir habe sehr gute Erfahrungen mit Hostels gemacht. Das Frühstück ist meist im Übernachtungspreis inbegriffen.

 

Zudem sind viele Hotels und Hostels mittlerweile an gängige Buchungsseiten wie booking.com angebunden und können bequem über das Internet gebucht werden.

In größeren Städten wie Lima, Cusco oder Arequipa gibt es ein umfangreiches Angebot an Hotels und Hostels. Hier reicht es, wenn du dein Zimmer 2 Tage im Voraus buchst. In weniger touristischen Gegenden oder Kleinstädten ist es hingegen ratsam, die Unterkünfte vorab zu reservieren.

Eine Alternative zu Hotels und Guesthouses sind Airbnb Zimmer. Nutzen wir aber weniger da wir nach Erfahrung mehr Infos und Tipps in den Hostels bekommen.

In Reiseführern, beispielsweise dem Stefan Loose oder Lonley Planet sind diverse Unterkünfte beschrieben. Wer gerne andere Travellers treffen will findet so mehr Anschluss. 


Wetter

Warum wir dir empfehlen von April bis Mai Peru zu besuchen.

  • Von Mai bis Oktober herrscht in Peru Trockenzeit bzw. Winterzeit. Das ist die perfekte Zeit für ausgedehnte Trekkingtouren, denn dann ist das Wetter in den Anden meist trocken und sonnig. In den Nächten kann es jedoch recht kalt werden. An der Küste hingegen herrscht während der Winterzeit ein recht kühles und graues Klima.

  • Von November bis April herrscht in Peru Regenzeit bzw. Sommerzeit. Das ist die perfekte Zeit für jene, die gerne ein paar Tage am Strand verbringen oder den großen Touristenströmen in den Städten aus dem Weg gehen möchten. Die Landschaft in Peru ist während der Regenzeit zumeist grün und üppig und die Temperaturen sind etwas höher. Für Trekkingtouren in den Anden eignet sich die Sommerzeit jedoch nicht. Vor allem von Januar bis März kann es im Gebirge zu starken Niederschlägen kommen.